Project Description

Was wurde benötigt?

Im Kundenauftrag wurden Schulungsunterlagen speziell für den Arbeitnehmerdatenschutz entwickelt.

Einleitung

Der Datenschutz soll den Einzelnen vor Nachteilen schützen, die
durch übermäßigen Umgang mit ihn betreffenden Informationen
entstehen können. Im Kern geht es um Entscheidungsfreiheit: Jeder
soll selbst entscheiden können, wem wann welche seiner persönlichen
Daten bekannt werden. Man spricht vom „Recht auf informationelle
Selbstbestimmung“.

Verhaltensweisen

Grundsätzliche Sicherungsmaßnahmen
• Ihre Schlüssel zum Büro, Schreibtisch usw. sicher verwahren
• Ihre Unterlagen mit personenbezogenem Inhalt bei Abwesenheit
unter Verschluss halten (Schrank, Schreibtisch)
• keinem Unbefugten Zugriff auf Ihren Arbeitsplatz-PC und Ihre
Fachanwendungen gewähren

Haftung

Sie fragen sich nun sicher ob sie persönlich haftbar gemacht werden
können für etwaige Verstöße? Es sei vorweggesagt: Sie selber sind in
erster Linie nicht für Ihre Fehler nach außen verantwortlich, sondern
Ihr Unternehmen. Für leichte Fehler der Datenverarbeitung haften Sie
gegenüber dem Arbeitgeber nicht finanziell.

Ansprechpartner

Der Datenschutzbeauftragte Ihres Unternehmens
Wenn mehr als neun Beschäftigte in einem Betrieb ständig Personendaten
automatisiert verarbeiten, muss das Unternehmen einen
betrieblichen Beauftragten für den Datenschutz bestellen (dies kann
auch eine externe Person sein, z. B. ein IT-Berater oder Rechtsanwalt).

Aufklärung

Wir haben die wichtigsten Informationen in einer Broschüre zusammengestellt – über Ihre Rechte in der digitalen Welt und wie Sie diese wahrnehmen können. Und Sie werden überrascht sein, wie viele Möglichkeiten Sie eigentlich haben.

Schulung

Datenschutz ist ein branchenübergreifendes Thema und betrifft Unternehmen jeder Größenordnung. Durch mangelnde Datensicherheit entstehen jährlich allein in Deutschland Schäden von 51 Milliarden Euro. Fälle des Datenmissbrauchs haben neben Haftungsrisiken auch hohe Reputationseinbußen zur Folge.